Conky Monatstraffic unter Ubuntu 11.10 anzeigen

Hallo,

als ich noch Ubuntu 10.04 benutzt habe, habe ich mir in Conky, mit Hilfe des Programmes vnstat, den Traffic des aktuellen Tages und des aktuellen Monats anzeigen lassen. Nachdem ich  vor ein zwei Monaten meine SSD gekauft habe und auf Ubuntu 11.10 umgestiegen bin wollte mir Conky nicht mehr den Traffic des Monats anzeigen.

Nun bin ich endlich dahinter gekommen wo der Fehler war. Und zwar  lasse ich mir nur den Traffic meines WLAN-Adapters anzeigen, in vnstat ist aber mein LAN-Adapter als Standartinterface festgelegt.
Wenn man jetzt aber, wie in meinem Fall, eine andere Netzwerkschnittstelle als Standard haben möchte kann man dies so einrichten. Im Terminal geben wir folgenden Befehl ein:

$ gksudo gedit /etc/vnstat.conf

In dieser Datei ändern wir nun den ersten Eintrag. In meinem Fall musste ich eth0 in wlan0 ändern.

Laut dem Wiki auf Ubuntuusers müsste dieser Eingriff aber eigentlich unnötig sein.

Zitat: „Diese Arbeit ist ab 11.10 Oneiric Ocelot nicht mehr nötig, da es eine neuere Version von vnStat enthält und die Konfigurationsdatei mit den erkannten Netzwerkschnittstellen automatisch erzeugt wird (s.a. 410968, vom 9.8.2009).“

Möchte man sein Standardnetzwerkinterface in vnstat nicht ändern, gibt es noch eine andere Möglichkeit den Monatstraffic trotzdem in Conky anzuzeigen, und zwar  indem wir die .conkyrc (Punkt Conky weil die Datei versteckt im Ordner home liegt) anpassen.
Der standart Eintrag in der .conkyrc sieht so aus:

Traffic ${time %B}:
Down: ${execi 300 vnstat -m | grep „`LC_ALL=C date +“%b ‚%y“`“ | awk ‚{print $3 $4}‘} ${alignr}Up: ${execi 300 vnstat -m | grep „`LC_ALL=C date +“%b ‚%y“`“ | awk ‚{print $6 $7}‘}

Wenn wir nun hinter vnstat -m noch ein -i <Interface> setzten, holt er sich nicht die Daten des Standardinterfaces, sondern die des angegebenen.

Und schon zeigt Conky wieder den Monatstraffic 🙂

exFAT unter Ubuntu 11.10 nutzen

Gestern wollte ich von einem exFAT formatierten USB-Stick eine Datei kopieren. Mein Ubuntu wollte diesen aber nicht mounten. Dann habe ich mir gedacht das es wohl daran liegt das Ubuntu exFAT nicht kennt. Mein Verdacht bestätigte sich.
Also heute erstmal recherchiert wie man exFAT unter Ubuntu zum laufen bekommt.

Damit wir exFAT auch unter Ubuntu mounten können müssen wir das Programm fuse-ext installieren
Da fuse -ext nicht in den Paketquellen enthalten ist müssen wir als erstes die PPA hinzufügen.

$ sudo add-apt-repository ppa:relan/exfat
$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install fuse-exfat

Damit ist es uns nun möglich exFAT manuell zu mounten.
Damit exFAT formatierte Datenträger nun auch automatisch gemountet werden brauchen wir noch folgende Anwendungen: build-essential, ncurses-dev und util-linux.

$ sudo apt-get install build-essential
$ sudo apt-get install ncurses-dev
$ sudo apt-get install util-linux

Util-linux war bei mir bereits installiert, allerdings weiß ich nicht ob dies seit Ubuntu Installation war oder durch eins meiner installierten Programme.

Nachtrag
Funktioniert auch unter Ubuntu 12.04 Precise Pangolin